Ist die „normale“ Familie zu normal?

  Von Wiltraud Beckenbach in der fh 2/2021 Durch den ehemaligen Sozialrichter Dr. Jürgen Borchert hörte ich schon in den 1990er Jahren von der so genannten Forsthoff’schen These. Danach verschwinde ein Thema immer mehr aus der allgemeinen Wahrnehmung, je weniger aufsehenerregend es ist. Diese Aussage lässt sich an folgendem Beispiel gut Weiterlesen

„Mütter der Neuen Zeit“ – Botschafterin werden

Text von Sabine Mänken in der fh 4/2020 Die Mutterschaft ist die grundlegende Aufgabe in einer Gesellschaft und gleichzeitig die am meisten diskriminierte. Und das, obwohl sie in direkter Beziehung zum Wohl der Kinder und damit in direkter Beziehung zur gesunden seelischen und geistigen Entwicklung der nachwachsenden Generationen steht. Damit Weiterlesen

Wahlfreiheit? – Der Wahrheit eine Gasse! Bitte mitmachen

Text von Gertrud Martin in der fh 4/2020 Liebe Familienengagierte, im kommenden Jahr 2021 stehen in einigen Bundesländern Wahlen zu den Landtagen an und im Herbst die Bundestagswahl. Die Lokalzeitungen berichten über die Versammlungen der örtlichen Parteien zur Aufstellung der Kandidat*innen, die sie ins Rennen schicken werden. Der Wahlkampf ist Weiterlesen

…und nach Corona?

  Alles hat zwei Seiten, auch die Coronakrise. Neben Existenzangst und Lagerkoller gibt es die überraschende Erfahrung wohltuender Entschleunigung und neuer Spielräume für Kreativität und familiäres Miteinander. Weiterdenkende fragen, ob die Menschheit denn imstande sein werde, die Krise als Chance zu nutzen und „anders“ weiterzumachen, also nicht zurückzufallen in die Weiterlesen

Das Kreuz der Mutterschaft – drei Gegenentwürfe zum Mutterkreuz

Text von Gertrud Martin aus der fh 4/2019   Wie sich die Zeiten ändern! Binnen der letzten 90 Jahre hat sich das Ansehen der Mutter und ihrer „Rolle“ in Politik und Gesellschaft von euphorischer Überhöhung zu fast verächtlicher Geringschätzung gewandelt. Auch die Kunst spiegelt diese Entwicklung wider. Unter dem Titel: Weiterlesen

Fragen an den Verband alleinerziehender Mütter und Väter e.V. (VAMV)

  Alleinerziehende sind von der in unserer Gesellschaft vorherrschenden Nichtachtung der elterlichen Erziehungsarbeit besonders betroffen. Auch ist es in Einelternfamilien noch schwerer, den Konflikt zwischen Erwerbs- und der Fürsorgearbeit abzufedern, als in Zweielternfamilien. Wir sprachen mit Miriam Hoheisel, der Bundesgeschäftsführerin des Verbands alleinerziehender Mütter und Väter, Bundesverband e.V. (VAMV), über Weiterlesen

Elternentgelt? – Auf jeden Fall! (Fh 2019/3)

Schweizerinnen bringen neuen Schwung in die Debatte von Gesa Ebert Am 14. Juni 1991 streikten in der Schweiz die Frauen, erwerbstätige wie nichterwerbstätige: „… Weil Frauen niedrigere Löhne haben, Weil die Hausarbeit nicht anerkannt wird, Weil Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Familie ein Mythos ist, Weil …“, riefen sie wieder zum Weiterlesen

Sollen Kinderrechte ins Grundgesetz? Wichtiger ist die Frage: Wer vertritt die Rechte der Kinder?

Mit Hochdruck arbeitet die Bundesregierung an der Umsetzung der im Koalitionsvertrag vorgesehenen Aufnahme von „Kinderrechten“ ins Grundgesetz (GG). Dr. Johannes Resch, Vorsitzender des Verband Familienarbeit meint: „Die wichtigste Frage, wer die Rechte der Kinder eigentlich vertreten soll, bleibt bei der Diskussion im Dunkeln.“ Im GG ist das bereits klar geregelt: Weiterlesen