Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2021 des Bündnisses „Rettet die Familie“

  Beachtung von Art. 6, 1 GG Hält es Ihre Partei für mit dem GG (Art. 6,1) vereinbar, dass Kosten und Wertschöpfung der Kindererziehung so stark auseinanderfallen wie in unserem Sozialsystem, indem die erwerbstätig gewordenen Kinder den „Nur-Erwerbstätigen“ in der Regel höhere Renten finanzieren müssen als den eigenen Eltern? CDU/CSU: Weiterlesen

Mütterarmut und kein Ende

  von Gertrud Martin in der fh 2/2021 Im Wirtschaftsteil der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 15.04.2021 erschien ein Artikel von Antonia Mannweiler: „Im Alter kommt das böse Erwachen – Die Lücke im Alterseinkommen zwischen Frauen und Männern ist vielen Frauen nicht bekannt. Dabei sind grade sie davon betroffen.“ Wir schickten Weiterlesen

Ist die Familie in Gefahr – ein Interview

  Interview zur Zukunft der Familie Unser Verband setzt sich schon seit über 40 Jahren für die finanzielle Anerkennung der elterlichen Kinderbetreuung ein, zumal die Kinderbetreuung heute allein schon über das Rentenrecht allen Erwerbstätigen zugutekommt, deren Renten ja heute von den erwachsen gewordenen Kinder bezahlt werden müssen, während die Kinder Weiterlesen

Wahlprüfsteine des Bündnisses „Rettet die Familie“ zur Landtagswahl 2021 in Sachsen-Anhalt

  Die Linke und die FDP haben auf unsere Fragen nicht geantwortet. Nachträgliche Anmerkung: Die Linke hat verspätet geantwortet, siehe unten. 1. Familienpolitik und Grundgesetz (GG) Bereits im 5. Familienbericht (1994, Seite 21) wurde eine „strukturelle Rücksichtslosigkeit der gesellschaftlichen Verhältnisse gegenüber den Familien“ beschrieben. Das wurde besonders durch unser Rentenrecht Weiterlesen

Offener Brief an den Deutschen Frauenrat

aus der fh 1/2021 von Gertrud Martin  Sehr geehrte Frau Paul, mit diesem Schreiben beziehen wir uns auf die „Positionierung des Deutschen Frauenrats für Menschenrechte und Demokratie“ vom 09.11.2020, den Sie als Mitglied des Vorstands des Deutschen Frauenrats (DF) für diesen abgegeben haben. Diese Erklärung richtet sich gegen “rechtspopulistische und Weiterlesen

Stellungnahme gegenüber dem Deutschen Frauenrat

Mit folgendem Link verweisen wir auf eine Stellungnahme des Deutschen Frauenrates vom 9. Nov. 2020. Dort wird eine zunehmende Verbreitung von „reaktionären Frauen- und Familienbildern“ behauptet. Obwohl nicht näher beschrieben wird, was damit gemeint ist, entsteht der Eindruck, die Wertschätzung der Elternrolle solle in die Nähe von „Populismus“ oder gar Weiterlesen

Klage vor dem Sozialgericht Karlsruhe (Fh 2019/3)

Der Familienverband e.V. als Rechtsbeistand gefragt von Ute Steinheber Dürfen alleinerziehende Familienarbeiter zur Teilnahme an Maßnahmen für Langzeitarbeitslose verpflichtet werden? Eine alleinerziehende Mutter hat vor dem Sozialgericht Karlsruhe gegen Maßnahmen des Arbeitsamtes geklagt und gewonnen. Die Vorsitzende unseres Landesverbands Baden-Württemberg, Ute Steinheber, begleitete im März 2019 die Klägerin und wurde Weiterlesen

Wer nicht kämpft, hat schon verloren (Teil 2)

Ein Rückblick auf vier Jahrzehnte Verbandsarbeit von Wiltraud Beckenbach Wer unserem Verband vorwirft rückwärtsgewandt zu sein, hat sich nicht mit unseren Zielen auseinandergesetzt. Ich kann nur sagen: Wir waren unserer Zeit immer voraus! Wo es nach wie vor hapert, drückte der ehemalige Bundesverfassungsrichter Kirchhoff bei einer Tagung 2001 im Heinrich-Pesch-Haus Weiterlesen

Wer nicht kämpft, hat schon verloren (Teil 1)

Ein  Streifzug  durch  vier Jahrzehnte Verbandsarbeit von Gesa  Ebert „Der  schlimmste  weibliche  Fehler  ist  der  Mangel  an  Größenwahn.“  Diesen Satz der Schriftstellerin Irmtraud Morgner zitiert Ulla Hahn  in ihrem Roman „Spiel der Zeit“. Eine Hausfrauengewerkschaft zu gründen, das stufte im Herbst 1978  der Deutsche Gewerkschaftsbund wohl auch als Größenwahn ein. Weiterlesen