Kopfstand der Werte

Aus der fh 2/22 von Nadine Thoma „Wer eine humanistische Pädagogik und Gesellschaft (Anm. Autorin) will, muss die Gleichberechtigung der Frau auf sein Programm schreiben.“ (Adler in: „Klassiker der Tiefenpsychologie“ 1997) Hier meint er allerdings einen anderen Weg als den aktuell feministisch populistisch frankierten. Denn Gleichberechtigung heißt nicht automatisch, dass die Frau das gleiche tun Weiterlesen

Geschickte Briefe

Aus der fh 2/22 Wir begrüßten die neue Familienministerin Lisa Paus Betr.: Reform des Elterngeldgesetzes Villingen, 23.04.2022 Sehr geehrte Frau Ministerin Paus, Sie treten dieser Tage das Amt der Familienministerin an. Für all Ihr Beginnen wünscht der Vorstand des Verband Familienarbeit e.V. Ihnen eine glückliche Hand. Mit Interesse haben wir Ihre Rede an den Bundesvorstand Weiterlesen

Presseschau

Aus der fh 2/22 Die Rheinpost vom 25. April 2022 hat ein Interview mit Frau Theobald, Vorsitzende des Kita-Fachverbandes Rheinland-Pfalz veröffentlicht.   Frau Theobald, Sie waren gerade zehn Tage krank. Haben Sie die Kinder in der Kita vermisst? Ja! Es gibt nichts Faszinierenderes als die rasante Entwicklung von Kindern. […] Haben Sie auch die Arbeit Weiterlesen

Bundesverfassungsgericht (BVerfG) weicht ernsthafter Diskussion um Beitragsgerechtigkeit für Eltern im Sozialsystem aus

Teilerfolg und Widersprüche durch Beschluss des BVerfG vom 7.4.2022 Mit großer Spannung und großen Hoffnungen haben die deutschen Familienverbände, einschließlich unseres Verbands, die Veröffentlichung eines Beschlusses am 25,05. erwartet, der bereits am 7.04. gefasst wurde. Geklagt hatten Eltern, weil sie gleich hohe Beiträge zur Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) und zur Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wie Kinderlose leisten Weiterlesen

Geld regiert die Welt – auch wenn’s uns nicht gefällt!

von Gertrud Martin aus der fh 1/22 Die aktuelle familienpolitische Lage ist gekennzeichnet durch zwei auseinanderstrebende Tendenzen mit ihren jeweils aktiven Unterstützer-Gruppierungen: Dank der neuen Regierungskonstellation steht die linksgrüne Agenda im Vordergrund, die die traditionelle Familie bestehend aus Mutter, Vater, Kind auf den Müllhaufen der Geschichte werfen will, zugunsten einer regenbogenfarbenen Verantwortungsgemeinschaft, in der sich Weiterlesen

Buchvorstellung: Schlüsselgewalt

Eine Buchbesprechung aus der fh 1/22 von Gertrud Martin   Helena Graf: „Schlüsselgewalt“ Gender im Windschatten des Feminismus agenda Verlag Münster | 306 Seiten, 17,90 Euro | ISBN 978-3-89688-705-4 Das Sachbuch ist – anders als der Titel vermuten lässt – keine Abhandlung über das eheliche Güterrecht, sondern eine Zusammenstellung von Beiträgen mehrer Autorinnen und Autoren Weiterlesen

Buchvorstellung: Business Crime – Skandale mit System

  Eine Buchbesprechung aus der fh 1/22 von Wiltraud Beckenbach Herbert Storn: „Business Crime – Skandale mit System“ Über Konzernverbrechen, kriminelle Ökonomie und halbierte Demokratie Büchner-Verlag, 2021 | 204 Seiten, 20 Euro | ISBN 978-3-96317-267-0 Im Mittelpunkt des Buches steht der enorme Reichtum und die Macht globaler Konzerne, die vorrangig an ihrer Kapitalvermehrung interessiert sind. Weiterlesen

Offener Brief

  Offener Brief an die drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz  Deutscher Bundestag Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Braun, Sehr geehrter Herr Dr. Merz, Sehr geehrter Herr Dr. Röttgen, die Mitglieder und ehrenamtlich Aktiven des Verband Familienarbeit e.V. verfolgen gespannt die Aussagen der drei Kandidaten für den CDU-Vorsitz zu den von ihnen im Falle der Wahl Weiterlesen

Fremdbetreuung von U3-Kindern genau besehen

  Artikel von Franz Josef Stuhrmann in der fh 1/22 Wer aufmerksam verfolgt, was hierzulande als „Familienpolitik“ firmiert, kommt unversehens ins Grübeln. Worum soll es dabei gehen? Geht es um die geschlechtergerechte Beteiligung der Väter an der unbezahlten Familienarbeit? Geht es um das Interesse der „gut ausgebildeten jungen Frauen“, nicht durch Mutterschaft den Anschluss im Weiterlesen

Sprache im Dienst der schleichenden Familienzerstörung

Der Verband Familienarbeit kritisiert seit seiner Gründung vor über 40 Jahren die Abwertung der elterlichen Erziehungsarbeit, wie sie besonders seit der Rentenreform 1957 deutlich wurde. Dabei wurden die „Beiträge“ der Erwerbstätigen zur Grundlage des Rentenanspruchs gemacht, obwohl sie lediglich die Renten der vorangegangenen Generation finanzieren. Die eigenen Renten der aktuell Erwerbstätigen müssen dagegen später von Weiterlesen