Kinderrechte und Grundgesetz. Stellungnahme des Verband Familienarbeit e.V.

Unser Verband hat sich schon mehrfach kritisch zur besonderen Erwähnung von „Kinderrechten“ im Grundgesetz (GG) geäußert, weil wir befürchten, dass das primäre Erziehungsrecht der Eltern ausgehebelt und damit dem Kindeswohl eher geschadet würde. (z.B. im Beitrag Sollen Kinderrechte ins Grundgesetz? Wichtiger ist die Frage: Wer vertritt die Rechte der Kinder?) Weiterlesen

Die Wahlfreiheits-Farce (Fh 2019/3)

von Wiltraud Beckenbach Es ist mittlerweile unbestritten, dass Fürsorgearbeit grundlegend ist für das Wohlergehen von Mensch, Gesellschaft und Staat. Deshalb ist es nicht länger hinzunehmen, dass diejenigen, die heute Fürsorgearbeit leisten, dafür mit finanziellen Einbußen bis hin zum Armutsrisiko zahlen müssen. Doch die Nicht-Achtung der Fürsorgearbeit – speziell der in Weiterlesen

Klage vor dem Sozialgericht Karlsruhe (Fh 2019/3)

Der Familienverband e.V. als Rechtsbeistand gefragt von Ute Steinheber Dürfen alleinerziehende Familienarbeiter zur Teilnahme an Maßnahmen für Langzeitarbeitslose verpflichtet werden? Eine alleinerziehende Mutter hat vor dem Sozialgericht Karlsruhe gegen Maßnahmen des Arbeitsamtes geklagt und gewonnen. Die Vorsitzende unseres Landesverbands Baden-Württemberg, Ute Steinheber, begleitete im März 2019 die Klägerin und wurde Weiterlesen

Elternentgelt? – Auf jeden Fall! (Fh 2019/3)

Schweizerinnen bringen neuen Schwung in die Debatte von Gesa Ebert Am 14. Juni 1991 streikten in der Schweiz die Frauen, erwerbstätige wie nichterwerbstätige: „… Weil Frauen niedrigere Löhne haben, Weil die Hausarbeit nicht anerkannt wird, Weil Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Familie ein Mythos ist, Weil …“, riefen sie wieder zum Weiterlesen

Eltern im Vertrauensdefizit (Fh 2019/2)

von Silke Bürger-Kühn Anlässlich der Wahlen im Mai 2019 wollten die verschiedenen Parteien mit ihren Themen punkten. So auch die SPD. Einer ihrer Plakat-Sprüche lautet „Mehr Geld für neue Kita-Plätze“. Als eine SPD-Frau mit mir darüber ein Gespräch führen möchte, entgegne ich ihr, dass das Geld lieber den Eltern direkt Weiterlesen

Betrachtung zum Ausgang der Wahlen im Mai 2019 (Fh 2019/2)

von Gertrud Martin Während die beiden großen Volksparteien SPD und CDU/CSU erheblich Federn lassen mussten, hatten vor allem die GRÜNEN Grund zum Jubeln über gewichtige Stimmenzuwächse. Im Sinne des Erhalts der Lebensgrundlagen für unsere Kinder und Enkel müssten wir vom Verband Familienarbeit den Jubel teilen. Genauer betrachtet, verbietet sich das Weiterlesen

70 Jahre „Schutz der Familie“ im Grundgesetz – eine bittere Bilanz (Fh 2019/2)

von Johannes Resch Der Vorwurf, der Staat versage gegenüber dem Auftrag des Grundgesetzes zum Schutz der Familie, wiegt schwer. Aber er lässt sich sachlich begründen und seine Berechtigung ist rechnerisch nachweisbar. Schon die „große Rentenreform“ 1957 bedeutete eine Enteignung der Eltern. Damit wurden der Familie die wirtschaftlichen und in der Weiterlesen

Wer nicht kämpft, hat schon verloren (Teil 2)

Ein Rückblick auf vier Jahrzehnte Verbandsarbeit von Wiltraud Beckenbach Wer unserem Verband vorwirft rückwärtsgewandt zu sein, hat sich nicht mit unseren Zielen auseinandergesetzt. Ich kann nur sagen: Wir waren unserer Zeit immer voraus! Wo es nach wie vor hapert, drückte der ehemalige Bundesverfassungsrichter Kirchhoff bei einer Tagung 2001 im Heinrich-Pesch-Haus Weiterlesen

Wer nicht kämpft, hat schon verloren (Teil 1)

Ein  Streifzug  durch  vier Jahrzehnte Verbandsarbeit von Gesa  Ebert „Der  schlimmste  weibliche  Fehler  ist  der  Mangel  an  Größenwahn.“  Diesen Satz der Schriftstellerin Irmtraud Morgner zitiert Ulla Hahn  in ihrem Roman „Spiel der Zeit“. Eine Hausfrauengewerkschaft zu gründen, das stufte im Herbst 1978  der Deutsche Gewerkschaftsbund wohl auch als Größenwahn ein. Weiterlesen

Interview mit Franziska Kliemt (Fh 2018/4)

Das Interview wurde von Ulrike Brandhorst geführt. Geschlossene Kreißsäle, Personalmangel, Lücken in der Hebammenversorgung… Eltern nehmen diese Entwicklung nicht einfach hin, denn Geburt und die unmittelbare Zeit danach sind grundlegend für Mutter und Kind – und damit auch für die Familie und letztendlich für unsere Gesellschaft. „Familienarbeit heute“ sprach mit Weiterlesen