Statt Wahlfreiheit: Mutter-Sein zwischen Tür und Angel (Fh 2012/3)

von Bärbel Fischer Elterninitiative für Familiengerechtigkeit im Landkreis Ravensburg Es scheint für den Großteil unserer Politiker, auch von der Regierungskoalition, sonnenklar zu sein: Mütter verzichten auf ihren angestammten Arbeitsplatz aus lauter Gier auf 150 / 100 Euro Betreuungsgeld, was einem Stundenlohn von ca. 35 Cent entspricht. Aber hallo! Da muss Weiterlesen

W e l c h e Zukunft meinen Sie? (Fh 2012/3)

Offene Mail an die Unterzeichnenden des Beitrags gegen die Einführung des Betreuungsgeldes “Zurück in die Vergangenheit”, Die Zeit Nr. 40, vom 13.9.2012, S. 401) von Dorothea Böhm Sehr geehrte Damen und Herren, Sie haben als Unterzeichnende in Die Zeit, Ausgabe 40 vom 13.9.2012, den Appellcharakter-Beitrag “Zurück in die Vergangenheit” veröffentlicht, Weiterlesen

Was heißt Rechtsanspruch? (Fh 2012/2)

von Gertrud Martin Wenn eine Familienministerin, wie Ursula von der Leyen im Jahr 2008, einen Rechtsanspruch auf staatlich subventionierte Betreuung der Unter-Dreijährigen durchsetzt, gilt dieser für 100 Prozent der betreffenden Kinder. Wenn dann für nur 35 Prozent davon Krippenplätze finanziert werden (10.000 € pro Platz für die Einrichtung und dann Weiterlesen

Nicht alles in die Rush-Hour des Lebens packen! (Fh 2012/2)

Von Thea Philipp-Schöllermann “Schwarzer” Feminismus ist kein Humanismus, weil er Frauen zwecks Gleichstellung ohne Rücksicht auf beide Seiten des Frauseins einfach in männliche Lebensentwürfe zwängt und potentiellen Müttern / Eltern, die von ihren Babys und Kleinkindern mehr erleben wollen als nur das nächtliche Weinen, keine echte Wahlfreiheit lässt. Diese Wahlfreiheit Weiterlesen

Bettschüsselprämie ja – Betreuungsgeld nein ? (Fh 2012/2)

Auszüge aus der Dankrede von Gesa Ebert nach Erhalt des Bundesverdienstkreuzes am 23.04.2012 … Natürlich hatte ich nicht selten das berühmte schlechte Gewissen, weil ich oft mit den Gedanken, aber auch schlicht körperlich abwesend war wegen dieser politischen Arbeit. Das war sicher nicht so viel anders als bei einer erwerbstätigen Weiterlesen

Aufruf der GRÜNEN u.a. versucht, Elternschaft zu spalten!

In einem von den Grünen veranlassten Aufruf vom 5. Juni 2012, an dem sich auch SPD, Linke, Piraten und einige Verbände beteiligen, wird behauptet, das geplante Betreuungsgeld schränke die “Wahlfreiheit” der Eltern ein. Gertrud Martin, die Vorsitzende des Verbands Familienarbeit e.V., hält dem entgegen:”Wo bleibt die Wahlfreiheit der etwa 70 Weiterlesen

OECD-Studie stellt Profitstreben über Kindeswohl und Elternrechte

In einer “Studie” verurteilt die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) in scharfer Form das in Deutschland geplante Betreuungsgeld. Zur OECD gehören 34 Industriestaaten, darunter die Länder der EU, die USA, Japan und Australien, aber auch Schwellenländer wie die Türkei, Mexiko und Chile. Diese Organisation betrachtet die Förderung von Weiterlesen

Das Betreuungsgeld: Ein kleines Schrittchen in die richtige Richtung!

Die neu gewählte stellvertretende Vorsitzende des Verbandes Familienarbeit, Birgit Kelle, äußert sich zum von Ministerin Schröder vorgestellten Entwurf des Betreuungsgeldgesetzes: “Der Gesetzentwurf zum Betreuungsgeld ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, um Eltern echte Wahlfreiheit zu ermöglichen, wie sie ihre Kinder erziehen wollen. Es ist gleichzeitig ein minimaler Ansatz Weiterlesen

Diakonie diffamiert die Eltern!

Die folgende Resolution wurde auf der Jahreshauptversammlung unseres Verbands am 05.05.2012 in Stuttgart einstimmig verabschiedet: Diakonie diffamiert die Eltern! In einer Pressemeldung vom 27.4.2012 nimmt die Diakonie der Evangelischen Kirchen in Deutschland die geplante Anrechnung des Betreuungsgeldes bei Sozialleistungen zum Vorwand, es abzulehnen. Die Bildungschancen für die unter 3-jährigen Kinder Weiterlesen

Die FDP widerspricht dem von ihr selbst propagierten Freiheitsideal !

Der Bundesvorsitzende der Jungliberalen, Lasse Becker, behauptet aktuell*, er kenne niemanden in der FDP, der “inhaltlich vom Betreuungsgeld überzeugt ist”. Es sei “aus liberaler Sicht falsch”. Dazu stellt die Vorsitzende des Verbandes der Familienfrauen und -männer e.V., Gertrud Martin, fest: “Das politische Mantra der FDP, mit dem sie derzeit vollmundig Weiterlesen