Das Recht auf Anerkennung von (Familien-)Arbeit ist nur die andere Seite …

Das Recht auf Anerkennung von (Familien-)Arbeit ist nur die andere Seite des Rechts auf Arbeit

In Zusammenarbeit mit dem Arbeitnehmer-Zentrum-Königswinter führen wir vom Freitag, 10. März bis Sonntag, 12. März 2006 eine Veranstaltung in den Räumen des AZK in Königswinter durch.
Es gibt die vier normativen Grundlagen der Forderung nach Anerkennung von Arbeit. Die erste und wichtigste ist das Menschenrecht auf soziale Zugehörigkeit, das in Arbeitsgesellschaften nicht nur die Form eines Rechtes auf Arbeit annimmt, sondern auch die Form eines Rechts auf Anerkennung von Arbeit.

Wer in einer Arbeitsgesellschaft seinen vollen Arbeitsbeitrag leistet, aber behandelt wird, als arbeite er gar nicht, wird sozial ausgeschlossen. Das Recht auf Anerkennung von Arbeit ist nur die andere Seite des Rechtes auf Arbeit. In einer Arbeitsgesellschaft tangiert die Nicht-Anerkennung von Familienarbeit die Menschenwürde. Die Lohnforderung für Familienarbeit ist ein Gebot des Anstandes und nicht nur der Verteilungsgerechtigkeit." (Angelika Krebs in Arbeit und Liebe, Die philosophischen Grundlagen sozialer Gerechtigkeit, Frankfurt 2002)

Es referieren:
Ina Praetorius, Dr. theol., Germanistin und ev. Theologin, Wattwill, Schweiz
Kostas Petropulos, Sprecher des Heidelberger Büros für Familienfragen und Soziale Sicherheit (HBF), Journalist, Tübingen
Hans Ludwig, Diplom-ökonom, Mettlach/Saar
Moderation: Hans Ludwig und Helga Vetter
Leitung: Helga Vetter, Bundesvorsitzende Verband der Familienfrauen und -männer e.V. (vffm e.V.)
Verantwortlich im AZK: Sabine Kayser

Tagungsbeitrag:
45,00 € (davon 1/3 Verwaltungsgebühr).

Kinderbetreuung:
Ist auf Anfrage und gegen Kostenbeteiligung möglich.

Die vollständige Programmübersicht, Teilnahmebedingungen, Wegbeschreibung finden Sie unter:
www.cms.azk.de/index.php?module=Azk&func=view&refid=1

Seminaranmeldungen:
Bitte möglichst umgehend schriftlich und verbindlich an

Arbeitsnehmer-Zentrum-Königswinter (AZK) –
Johannes-Albers-Allee 3
53639 Königswinter

Arbeitsbereich Frauenpolitik
Sabine Kayser – Tel. 0 22 23 – 73 210 oder
Heidi Romes-Demuth – Tel. 0 22 23 – 73 167

oder über
www.cms.azk.de/index.php?module=Azk&func=makeanmeldform&tid=756

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Ich habe die Datenschutzbedingungen gelesen und akzeptiere sie.